Skip to end of metadata
Go to start of metadata
  • Schicke 3D-Bildschirmschoner verursachen eine nicht unwesentliche Rechenleistung innerhalb des Computers, was sich in einem höheren Strombedarf bemerkbar macht.
  • Oftmals gibt man bekannte Internetadresse in die Google-Suche statt in das vorhergesehene Adressfeld ein.  Bei einer Google-Suche wird ganz schön Energie verbraucht. Nach Angaben von Google erzeugt eine einzige Suche 0,2g Kohlendioxid. Andere Forscher gehen sogar von einer höheren Emission aus. Egal, wie viel, sicher und unbestritten ist, dass (!) eine Google-Suche Energie verbraucht. Kennen Sie also die Internetadresse (z.B. http://www.oekoside.de/) geben Sie diese das nächste Mal in das Adressfeld statt in die Google-Suche ein.  Google verbraucht so viel Strom wie eine Großstadt
  • Am Abend den Drucker ausschalten! Diese können riesige Energiefresser sein. Viele verwenden einen Stand-By-Modus, der immer noch bis zu 100-150W Energie benötigt und haben einen zusätzlichen Energie-Sparmodus, der oft aber erst nach 30-60 Minuten aktiviert wird, in dem aber immer noch 10-40W verbraucht werden.
  • Lampen nicht unnötig brennen lassen
  • Treppe statt Lift spart Strom und nützt der Gesundheit und der schlanken Linie
Ansprechpartner/inWaltraud Travaglini-Konzett
StichworteStromspartipps



Anhänge

  File Modified
PNG File image2017-3-1_9-18-13.png 01. Mar 2017 by Waltraud Travaglini-Konzett

  • No labels
  File Modified
PNG File image2017-3-1_9-18-13.png 01. Mar 2017 by Waltraud Travaglini-Konzett